Der Pflegeimmobilienmarkt wächst weiter dynamisch, das Transaktionsvolumen am deutschen Markt wird laut CBRE 2018 auf 2,5 Milliarden Euro steigen. Kein Wunder, werden doch bis zum Jahr 2035 rund 230.000 zusätzliche Pflegeplätze benötigt, wie eine Studie von Wüest Partner Deutschland zeigt.

“In zwei Jahren wird die so genannte Babyboomer-Generation schrittweise in das Rentenalter eintreten. Demographiebedingt wird es daher bis 2050 einen außerordentlich hohen Bedarf an neuen Pflegeeinrichtungen geben”, sagt Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner Deutschland. […]

Artikel aufrufen

© Haufe Online Redaktion, 18.10.2018